Briefmarken-Handbuch
Besucher seit 17.08.11
Gesamt1.056.115
Heute: 47
Gestern: 392
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der Download
Grüß Gott, liebe Briefmarkenfreunde !
Das NEUSTE aus    Fragen, Fundsachen, Sammeltipps und dem Handbuch.
Was gibt es NEUES in meinen Homepages ?              Geändert am: 01.02.2017
Über 1.000.000 (eine Million) mal wurden die Seiten des Briefmarken-Ratgeber seit dem 17.08.2011 angeklickt und dabei mit über 2.3 Millionen Hits darin gesurft.

Ich kann mich ......  

... mich erinnern, wie stolz ich war, als am ersten Tag 12 Besucher auf meinen Seiten waren. Das steigerte sich kontinuierlich und erreichte mit rund 1.500 Besuchern seinen bisherigen Rekord.

Gewollt und doch erstaunliche dabei ist, daß diese vielen Besucher nicht diskutieren wollen, sondern eine Möglichkeit und Information suchen (und finden), wie man Briefmarken sammeln kann, ohne dabei über den Tisch gezogen zu werden – rein zur eigenen Erbauung und Freude und mit Zukunft.

Wenn ich heute über den Philateliemarkt höre und lese, macht mich das ein bisschen Stolz, denn ich meine, daß meine Seiten, vor allem aber Sie alle dazu beigetragen haben, daß er sich grundsätzlich verändert hat und weiter verändert.

Spiegelbild dessen sind die Internet-Auktionen, bei denen riesige Mengen an manipuliertem Schrott wie FDC, ETB, sonstige, z.B. Messebelege, Versandstellenware, postfrisch wie auch gestempelt, Marken mit Falz, höher geprüfte Ware, die „getürkten Raritäten“ der „großen“ Briefmarkenversandhäuser, schlecht gestempelte Marken und vieles andere einfach liegen bleibt, also ohne Gebote in die „Verlängerung“ gehen und die Anzahl der Gebote (ohne Verkauf) in immer neue Höhen treibt: Bei ebay sind es derzeit über 150.000 für Berlin und rund 200.000 Angebote für Bund. Ich schätze, und das habe ich schon früh vermutet, daß nur etwa 1 Prozent dessen, was angeboten wird, auch verkauft wird, also von Käufern als sammelwürdig angesehen wird.

Bei all den Erfolgen müssen wir alle aber auch aufpassen, daß wir nicht „eingelullt“ werden. Die Briefmarkenlobby tut unverbesserlich das, was sie schon immer tat: Sie ignoriert jegliche Kritik und macht unter dem Motto, das wird sich schon wieder beruhigen, so weiter, wie immer.

Es liegt an uns, daß das nicht der Fall sein wird: Wir müssen unser Wissen weitertragen – und das ist nicht zu unserem Nachteil, im Gegenteil.

Günther Köpfer
Philatelistische Begriffe greifbar, für das Briefmarkensammeln umsetzbar, für den Sammler beurteilbar zu machen, das ist das Ziel dieses Brief-
marken-Handbuchs.
Ich weiß nicht, wie viele Lexika es gibt, bei allen fiel mir jedoch immer wieder auf, daß sie entweder nur eine nüchterne, oft knappe Beschreibung der Begriffe widergaben, oder aber, und das ist die häufigere Variante, eine bestimmte Meinung, Richtung und / oder Wirkung erzielen wollen.
Das vorliegende Handbuch will kein Lexikon sein, vielmehr ist es der Versuch, die Begriffe und ihre Bedeutung aus Sammlersicht für Sammler zu formulieren. Wissenschaftliche Ansprüche wollen dabei nicht erfüllt werden, aber eine jahr-
zehntelange kritische Erfahrung auf dem Gebiet der Philatelie sollte zu spüren sein. Es soll zu eigenem Denken anregen, Lust darauf wecken, die Aussagen
zu prüfen, vielleicht umzusetzen und eigene, möglichst positive Erfahrungen
zu machen - noch bessere Erkenntnisse zu gewinnen.
Traumbilder aus Stampedia