Briefmarken-Handbuch
Besucher seit 17.08.11
Gesamt 1.175.278
Heute:10
Gestern: 458
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der DownloadZu amazon  
Lexikon

Q

Q1
Qualität
Qualität
Qualitätskriterien

Q1
Briefmarkensammeln wird weltweit mit Begeisterung betrieben. Kleinste Kinder können sich schon an den bunten Bildchen begeistern, beginnen irgendwann mit dem Sammeln von Motiven wie Tieren, Blumen oder Commics und landen über Länder- und Gebietssammlungen in Spezialisierungen aller Art.
Die wichtigste Voraussetzung für erfolgreiches Sammeln ist konsequente und kompromißlose Qualität in ihrer weitestgehenden Bedeutung.
Um diese absolute Qualität, die als Q1 bezeichnet wird, zu erreichen, sind mehrere Voraussetzungen zwingend zu erfüllen:
1. Das Sammelobjekt muß sich in einem physisch absolut einwandfreien, Zustand, wie von der Post verausgabt, befinden, um grundsätzlich als sammelwürdig zu gelten. Das bedeutet makellose Gummierung (z.B. keine Falze oder Falzreste, keine „Fingerabdrücke), keine kurzen oder gar fehlende Zähne, keine Abschürfungen, keine Knicke, keine Flecken, nicht beschriftet, keine Verschmierungen (z.B. durch zu „fette“ Stempel) und natürlich keinerlei sonstigen Manipulationen (Nachzähnung, Raparaturen, Neugummi usw.). Dieser tadellose Zustand wird als „fehlerfrei“ bezeichnet und unter diesem Stichwort im „briefmarken-handbuch.de“ beschrieben.
2. Über die fehlerfreie Physis einer Briefmarke hinausgehende Qualitäten, wie die der Eckrand (ER)- und Randstücke (Rand) der Einzelmarke (EZM) oder den Einheiten (Einh) mit Zudrucken wie Druckerzeichen (Dz), Formnummern (FN), Zählnummern (ZN), Hausauftragsnummern (HAN), Berlin (ZdrB), Steuerstrichen (Sstr), Zähnungsunterschiede (Zähn), Druckfehler (Df), Plattenfehler (Pf), Zusammendrucke (Zdr), Rollenmarken (RM), Rollenanfänge (RA), Rollenende (RE), Fluoreszenzen (Fluo), Wasserzeichen (Wz), Gummierungsunterschiede (Gumm) sind die Begierde aller Sammler und Glanzpunkte jeder Sammlung. Ihr Vorhandensein wird mit den Abkürzungen der übrigen Beschreibung hinzugefügt. (Beschreibung unter den jeweiligen Stichworten im Handbuch).
3. Als Ursprung der Philatelie, als das Original, gilt, Briefmarken gestempelt zu sammeln. Der jeweils aufgebrachte Stempel ist i.d.R. ein Zufallsprodukt und deswegen in unterschiedlichster Ausprägung und auf den verschiedensten Positionen einer Marke zu finden. Der Sammelwürdigkeit sind enge, aber logische Grenzen gesetzt: Der Stempel muß echt, darf nicht verschmiert oder zu fett, und sollte möglichst klar abgeschlagen sein. Um prüfbar zu sein, muß der Ort und das Datum des Stempel einwandfrei lesbar und zeitgerecht sein. Sammelwürdig und damit bewertbar sind ausschließlich Stempel normaler Poststellen / -ämter. Die unumstrittene Qualitätsspitze ist der absolut zentrisch abgeschlagene, glasklare und zeitgerechte Stempel, der unter dem Stichwort „Stempelklassifizierung“ die entsprechende Würdigung und Einstufung erfährt.
4. Sonder-, Ersttagssonder- oder Versandstellenstempel, Schmuck-FDC, Ersttagsblätter (ETB) und vieles mehr sind speziell für uns Sammler hergestellter, nicht sammelwürdiger, massenhafter, sich als wertlos erweisender Schrott, der mit Briefmarkensammeln im klassischen Sinn überhaupt nichts zu tun hat.
Sind all diese Qualitätsansprüche erfüllt, spricht man von „Q1“, der ersten, der besten Qualität.
Der Sammler, der dieses Qualitätsdenken verinnerlicht hat, es ohne Abstriche lebt, eine erstklassige Sammlung aufbauen möchte oder aufgebaut hat, kann sich mit Überzeugung als „Q1-Briefmarkensammler“ bezeichnen, dieser erfolgreichen Spielart des Briefmarkensammelns zugehörig fühlen und jederzeit den Erfolg genießen.