Briefmarken-Handbuch
Besucher seit 17.08.11
Gesamt 1.175.275
Heute:7
Gestern: 458
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der DownloadZu amazon  
Lexikon

V

Verkaufen
Verpackungsmaterial
Versichern
Verzähnungen
Vollstempel
Vordruckalben

Verkaufen
Eine kritische sammlerische Phase. Sie ist oft der Endpunkt eines Sammlerlebens, an den zwar jeder Sammler häufig gedacht, den er jedoch, selbstbewußt wie er ist, nie wirklich überprüft hat. Jetzt spätestens wird man von den in der Vergangenheit so vehement verdrängten Fragen eingeholt, kommen alle Entscheidungen, Nachlässigkeiten, Überlegungen, Hoffnungen und Erwartungen auf den Prüfstand. Alle Fehler eines Sammlerlebens werden nun aufgedeckt. Jetzt erinnern sich auch viele daran, daß sie früher nicht wegen des Wertes ihrer Sammlung sammelten, sondern aus reinem Idealismus.
Eine bittere Erfahrung, denn meistens bleibt überhaupt nichts übrig von der völlig irrigen, also falschen Formel: Briefmarke = Katalogpreis = Verkaufspreise.
Glücklich kann sich der schätzen, der als junger Sammler gleich die richtigen Wege einschlägt, der, der irgendwann mal Zwischenbilanz ziehen möchte (wird) und einem Händler mal probehalber seine Sammlung anbietet - und vor allem der, der es schon immer richtig gemacht hat.
Wie Preise entstehen, sollte an sich jeder wissen: schlicht durch Angebot und Nachfrage. Ein übergroßes Angebot hat keine Nachfrage, ein großes Angebot bedingt einen niedrigen Preis, ein geringes Angebot folglich einen hohen. Ein ganz einfaches Beispiel sind Steine; sie sind massenhaft vorhanden, kein Mensch interessiert sich dafür.
Es sei denn diese Steinart heißt "Diamant" und ist von bester Qualität. Dann ist sie äußerst selten und damit sehr teuer. Jetzt ersetzen wir die "Steine" durch "Briefmarken mit hohen Auflagen" und die "Diamanten" durch "Mauritius" - und wieder haben wir die Relation, das eine ist nichts wert, das andere sehr teuer.
Und wenn wir jetzt die Qualität ins Spiel bringen, wird es noch verständlicher. Nehmen wir zwei klassische Möbelstücke aus der gleichen Epoche, aus der gleichen Künstlerwerkstatt. Eines ist in einem äußerst gepflegten Zustand, eine Augenweide, das andere stark beschädigt, abgesplitterte Schnitzereien, fehlende bzw. abgeschlagene Verblendungen, Holz- und Glasteile gebrochen. Logisch, das eine kann teuer verkauft werden, das andere ist Schrott - gerade noch zum Verbrennen, oder, wenn äußerst selten, vielleicht zum Restaurieren geeignet.
Massenware
Keine Chance hat der, der seine in den letzten 50 Jahren im Vordruckalbum per Abonnement gesammelte Briefmarken, ob Bund, Berlin, DDR, Schweiz, Liechtenstein, Österreich oder sonstwoher, verkaufen möchte. Die hat jeder andere auch in genau der gleichen Art. Wer also sollte so etwas kaufen wollen? Das sind die Steine.
Ungepflegt
Ebenfalls chancenlos sind gemischte Sammlungen, also mal postfrisch mal gestempelt, die häufig einfach keine Qualität haben. Hier können höchstens mal Einzelstücke interessant sein.
Schnäppchen-Sammlungen
Bedauernde Ablehnung wird der ernten, der seine "Klassik-Sammlung" mit Sonderangeboten gestaltet hat. Sonderangebote für gute Marken gibt es nicht, sind also immer Massenware, II. Wahl oder, falls überhaupt möglich, noch schlechter.
Standard-Sammlungen
von Sammelgebieten ohne Besonderheiten sind kaum verkäuflich. Höchstens einzelne Stücke daraus werden verkäuflich sein.
Komplettsammlungen
Selbst der Verkauf von kompletten Sammlungen mit allen, jedoch ungeprüften Spitzen wird größte Schwierigkeiten bereiten. Es gibt einfach zu viele manipulierte, nachgezähnte, nachgummierte und sonstwie gefälschte Briefmarken, als daß ein Käufer das Risiko eingeht, solche Ware zu kaufen.
Mangelhaft,
also nicht prüfbar gestempelte Briefmarken / Sammlungen sind nicht verkäuflich, sind Schrott.
Machwerk
Nach 1955 von der Briefmarkenlobby geschaffenes Machwerk, wie FDC, ETB, Jahreszusammenstellungen, Jahresgaben, Messebelege, von Versandstellen ersttagsgestempelte Marken und ähnliches sind ebenfalls unverkäuflich, weil das Massenware ist, die keine Käufer findet. Das hat mit Briefmarkensammeln im Grunde auch nichts zu tun.
Und die positive Kehrseite?
Es gibt jedoch auch noch etwas dazwischen, von hervorragender Qualität, nicht alltäglich und ein Augenschmaus.
Gepflegt
Neulich sah ich ein Angebot, in dem betont wurde, der Sammler sei Nichtraucher. Das entpuppte sich als positives Verkaufssignal!
Qualität
Hat man von Anfang an statt auf Masse auf absolute Qualität geachtet, wird man keine Probleme beim Verkauf haben.
Bestens geprüfte Werte und auch Sammlungen in höchster Qualität werden mit Kußhand aufgenommen, sind also immer sehr gut verkäuflich, besonders aber solche mit Besonderheiten und natürlich erstklassig gestempelte Sammlungen.
Eine gepflegte Briefesammlung guter bis sehr guter Portostufen in Mischfrankatur, Einzelfrankatur (EF) und besonders in Mehrfachfrankatur (MeF) ist immer gesucht
Fazit: bevor man einen Gedanken an den Verkauf einer Sammlung verschwendet, sollte man genau wissen, was überhaupt verkäuflich ist.