Briefmarken-Handbuch
Besucher seit 17.08.11
Gesamt 1.175.278
Heute:10
Gestern: 458
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der DownloadZu amazon  
Lexikon

I

Idealismus
Internet
Internetforen
Internetnutzung
Internetrisiken

Idealismus
Es gibt nicht wenige Sammler, die sagen, ich sammle nicht um des Wertes meiner Briefmarken willen, ich sammle aus Idealismus, um des Sammelns willen.
Ob das den Sammlern von der Briefmarkenlobby eingeredet wurde oder die das, sicher liebend gerne, nur so übernommen haben, wird wohl kaum geklärt werden.
Ein Sammler ABC schreibt: "Wenngleich ein Briefmarkensammler seine Schätze nicht zusammenträgt, um sie eines Tages gewinnbringend verkaufen zu können, so muß das Kapitel "Verkauf" doch auch in diesem Rahmen gestreift werden." Es wurde wirklich nur ein Streifschuß, den niemand mitbekommt.
Ich bin Idealist, ehrlich, und ganz besonders beim Briefmarkensammeln. Dieses wunderbare Hobby ist für mich Erfüllung schlechthin.
Ich höre immer wieder: "Ja, du sammelst ja aus finanziellen Erwägungen, während ich nur um des Sammelns Willen sammle".
Man könnte meinen, das Eine schließe das Andere aus?
Genau das tut es aber nicht, denn der finanziellen Erfolg beim Briefmarkensammeln ist einfach nur der "Nebeneffekt" durchdachten Sammelns, für den ich keinerlei Konzentration aufwenden muß, er ist durch meinem Entschluß, nur beste, also Q1- Qualität zu sammeln, automatisiert.
Richtig ist, daß ich selbst denke, nicht denken lasse - und dies ständig.
Nicht Masse ist für mich wichtig, sondern Klasse!
Es muß nichts komplett sein, das einzelne Objekt zählt.
Ich sammle NICHTS, was irgend jemand speziell für mich hergestellt hat!
Meine Ersttagsbriefe, mit dem Stempel eines "normalen" Postamts, resultieren aus selbstgeführtem, möglichst klug frankiertem Schriftwechsel mit Freunden.
Ich sammle keine Neuausgaben, habe keinerlei Abo´s. Ich suche mir lieber aus der unübersehbaren Menge längst Verausgabtem das Besondere heraus.
Ich liebe gestempelte Briefmarken. Sie haben, auch wenn ich sie mir beim normalen Postamt voll abstempeln lassen kann, "ihren Zweck" erfüllt.
Gestempelte Briefmarken müssen für mich prüfbar gestempelt sein, Ort und Datum der Abstempelung müssen klar lesbar sein.
Der zeitgerechte und zentrische Vollstempel eines normalen Postamts ist mein größtes Vergnügen und höchstes Ziel.
Marken mit einem Katalogwert über € 20,-- müssen entweder geprüft sein oder ich kaufe mit Prüfvorbehalt, lasse sie aber auf jeden Fall prüfen.
Und, daß auch alles andere einwandfrei sein muß, ohne jegliche Abstriche, ist ja eh klar.
Ich lasse mir nicht vorschreiben, wie ich zu sammeln habe. Deswegen kommen Vordruckalben für mich überhaupt nicht in Frage. Ich sammle ausschließlich in großen Steckalben, in denen ich das Besondere, das Vielfältige, das Interessante unterbringen und entsprechend darstellen kann.
Ich kaufe meine Marken nicht bei den Versandhäusern zu 70 % oder mehr vom Michel oder beim Handel für 30 % bis 70 %, sondern im Internet zu dem Preis, den sie auch wert sind. Standardware kostet dort 10 % oder weniger vom Michel (der Berliner Frauen-Satz aktuell € 2,60, zur Erinnerung, im Michel kostet der € 70,--!), Gutes oder sehr Gutes allerdings schon auch mal für deutlich mehr. Will ich meine Marken irgendwann vielleicht mal wieder verkaufen, bekomme ich meinen Einsatz garantiert immer wieder raus.
Ich kaufe bei eBay nur in besonderen Ausnahmen im "sofort-kaufen" Modus. Diese Preise sind die des Handels - meistens einfach nur überzogen.
Ich kaufe erstklassiges Zubehör ebenfalls nur im Internet: Qualität, eine große Auswahl und günstige Preise sind mein Anspruch.
Und die Folge von alledem? Der finanzielle Aspekt ist für mich überhaupt kein Thema, ich kann meine Art zu sammeln genießen, sie schafft ganz von alleine Werthaltigkeit.
Ich denke, es ist zu erkennen, daß auch der größte Idealist seinen Idealismus nicht über Bord werfen muß, wenn er erfolgreich sammeln möchte: Man sammelt einfach so weiter wie bisher, denkt jedoch selbst, läßt sich nicht mehr manipulieren, stellt (ab heute?) höhere, am besten, höchste Ansprüche an das eigene Tun und Sammeln, sammelt nun Briefmarken und nicht Neuausgaben und Machwerk - und zahlt nur noch den Preis, den ein Objekt tatsächlich auch Wert ist - und wird so nie Enttäuschungen erleben.
Und, leicht zu erkennen, das ist dann wahrer Idealismus, der hilft, unser Hobby interessant und zukunftssicher zu machen.