Briefmarken-Handbuch
Besucher seit 17.08.11
Gesamt 1.688.649
Heute:810
Gestern: 953
ImpressumDatenschutze-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch ist
leider ausverkauft
Der Download  
Zurück zu Alle Einträge
Ausgleichszähne (AZ)
Briefmarken werden maschinell perforiert. Im Gegensatz zur Zähnung von Briefmarkenbögen, sind die im Endlosdruck hergestellten Rollenmarken (RM) und Markenheftchen (MH) diffiziler.
Bei den fertig bedruckten Papierbahnen des Endlosdrucks wirkt sich unterschiedlicher Feuchtigkeitsgehalt des Papiers in nicht gleichmäßiger "Dehnung" oder "Schrumpfung" aus. Die Folge wäre, würde man dem nicht "begegnen", daß die Zähnung langsam ins Briefmarkenbild wandern würde.
Dieses "Entgleisen" "sieht" und korrigiert die Perforiermaschine automatisch dadurch, daß sie einen spitzen (spAZ) oder breiten (brAZ) Ausgleichszahn setzt. Im Extremfall kann der spitze AZ fast nicht mehr sichtbar sein, der breite AZ auch mal die Breite von fast zwei Zähnungslöchern erreichen oder es können z.B. auf einem 11er-Streifen der RM beide "Zähne" auftauchen.
Bei den Rollenmarken werden Paare gesammelt, wobei die Ausgleichszähne mittig, mal auf der oberen, mal auf der unteren Marke zu finden sind. Ideal ist es, wenn sich auf einer der Marken eine Rollennummer befindet. Bei den MH befinden sich diese AZ meistens unterhalb der mittigen Zähnung. Es kann aber auch sein, und das ist seltener, daß dieser oberhalb zu finden ist.
Haben die zu perforierenden Papierbahnen, bei MH wie auch bei RM, den idealen Feuchtigkeitsgehalt, sind nur wenige, vielleicht auch mal gar keine Ausgleichszähne nötig. Dann werden die AZ zum gesuchten Objekt.