Briefmarken-Handbuch
Besucher seit 17.08.11
Gesamt 1.781.993
Heute:339
Gestern: 845
ImpressumDatenschutze-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch ist
leider ausverkauft
Der Download  
Zurück zu Alle Einträge
Best- oder tiefstgeprüft
Kennzeichnet ein Prüfer eine Briefmarke als geprüft, geschieht dies bei Einzelmarken auf der Rückseite an für diese Markenerhaltung, also postfrisch, gestempelt, gezähnt, geschnitten oder mit Aufdruck, typischen, immer gleichen Stellen mit einem kleinen Stempel.
Diese Bestätigung sagt aber nur aus, daß die Marke und ein eventueller Stempel echt, unverfälscht und zeitgerecht sind.
Darüber hinaus bewertet der Prüfer die Qualität einer Marke dadurch, daß er den Stempel unterschiedlich "hoch" ansetzt. Sitzt er direkt an Rand der Marke, bedeutet dies einwandfreie Qualität - und, das ist äußerst wichtig, je höher der Stempel wandert, um so schlechter ist sie.
Damit werden nicht nur offensichtliche Fehler einer Marke wie z.B. kurze oder fehlende Zähne, Knicke und Falten beurteilt, sondern auch, wieder beispielsweise, Abschürfungen , die auf einem Scan im Internet nicht sichtbar sein müssen.
Best- oder tiefstgeprüft bedeutet also, Prüfzeichen direkt am Rand. Nichts anderes.
Immer wieder sieht man im Internet Angebote mit dem Hinweis best- oder tiefstgeprüft, was sich dann häufig als nicht richtig, schlicht falsch herausstellt, wenn man sich die dazugehörige Abbildung anschaut. Und immer wieder liest man "bestgeprüft", kann die Richtigkeit dieser Aussage aber nicht nachprüfen, weil keine Abbildung da ist. So eine Marke kann man nicht kaufen.
Ich selbst sammle ausschließlich bestgeprüfte Marken - und JEDE meiner Marken (zumindest bei Berlin) mit einem Wert von über € 25,-- ist geprüft, ist so geprüft.
Mit dem Prüfzeichen wird allerdings "nur" die Echtheit der Marke, ihr materieller Erhalt und die Echtheit des Stempels bestätigt - nichts darüber hinaus.
Für mich ist das also noch lange nicht "höchste Qualität". Die wird für mich erst erreicht, wenn die Marken sogenannte Rand- oder sonstige Besonderheiten, z.B. Druckerzeichen, HAN, Formnummern, Plattenfehler, Zudrucke, Gummierungsunterschiede und anderes aufweisen - und in gestempelter Erhaltung, UNABDINGBAR, (möglichst) zentrisch, also mittig, zeitgerecht und von einem "kleineren" (beim Sammelgebiet Berlin) Berliner Postamt gebrauchsgestempelt sind.
Fazit: erst "bestgeprüft" und "Besonderheiten" und / oder "Spitzenabstempelung" sind als "Q1", also beste Qualität einzustufen.
Weitere Infos und Bilder zu diesem Thema finden Sie z.B. unter "Prüfzeichen" und "Fälschungen".