Briefmarken-Handbuch
Besucher seit 17.08.11
Gesamt 1.719.387
Heute:610
Gestern: 935
ImpressumDatenschutze-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch ist
leider ausverkauft
Der Download  
Lexikon

Z


Zentrische Stempel mit Bild
Es gibt immer wieder Diskussionen darüber, was ein zentrischer Stempel ist - und die Meinungen sind sehr unterschiedlich. Man spürt bei Internetangeboten eine große (bewußt oder unbewußt irreführende?) Unsicherheit bei der Stempelbeschreibung.
Bei Einzelmarken dürfte es, zumindest im Sondermarkenformat, kaum Meinungsunterschiede geben. Auf die meisten dieser Marken paßt der Entwertungsstempel ohne Probleme und man kann sich darauf konzentrieren, wie zentrisch er aufgebracht wurde, wobei die Serie "Max und Moritz" und andere schon die Frage aufwerfen, welcher die "schönste" ist?
Anders sieht es da schon bei den Dauerserien aus. Da die kleinen Marken die Stempel nicht in Gänze fassen, könnte es sein, daß der vertikal zentrische, jedoch etwas tiefer (bis Datumleiste am Unterrand) angesetzte Stempel, wie der auf der weiter unten abgebildeten 250er Berliner-Frauen, der schönere ist - oder vielleicht doch der zentrische, wenn er so schön abgeschlagen wurde wie bei EZM der 80er der Bedeutenden Deutschen.
Schöne, vor allem geprüfte Stempel (Rand und Paar)
Mehr Fragen tauchen bei Paaren, Viererblöcken, Randstücken, Einzelmarken und Zusammendrucken mit und ohne Rand auf.
Bei waagerechten Paaren mit Rand ist zweifellos der zentrisch direkt auf dem Paar abgeschlagene Stempel der ideale.
Die 100er BT mit Dz ist ebenso geprüft wie das 300er-Paar der SWK, die 30er Unfall weist auf der Rückseite eine blaue Nummer auf!
Schwieriger wird es bei Paaren mit anhängendem Bogenrand. Geht man von einer Objektbezogenheit aus, würde dies zentrisch mittig auf dem Objekt bedeuten. Wenn man sich den Stempel auf dem Eckrandpaar der 10er der "Gedächtniskirche" jedoch unter dem Aspekt "zentrisch" vorstellt, ist das Ergebnis wenig befriedigend: es wäre asymmetrisch, nicht harmonisch, einfach unschön. Bei dem Paar vom Oberrand taucht diese Frage, zumindest bei objektbezogenem Anspruch, erst gar nicht auf. Der zentrische Stempel auf dem Paar hätte jedoch auch etwas. Der auf die Marke bezogen zentrische Stempel auf dem Eckrandstück aus der linken oberen Ecke der 100er Brandenburger Tor mit Dz 12 ist trotz "Berlin-12-Stempel" (anders habe ich ihn noch nicht bekommen!) ideal.
Bei Vierer- und Achterblöcken (z.B. Heftchenblätter) hingegen dürften keine Fragen auftauchen. Zentrisch auf den Marken je 4er-Block ist hier immer die Ideallösung.
Diverse Möglichkeiten der Abstempelung verschiedener Varianten z.B. der "Berliner Frauen" sind oft ein Augenschmaus!
Zur Diskussion könnte auch das rechte Eckrandstück mit FN 1 der MiNr. 415 stehen. Ein Traumstempel, ein wunderbares "Bild", und doch "nur" vertikal zentrisch. Ideal auch der Stempel auf der MiNr. 325 mit "Berlin"-Zudruck - " trotz" Stempel von "Berlin-12".
Bei Zusammendrucken aus Blöcken wurde die Frage gestellt, ob jede der Einzelmarken eines solchen ZD einen zentrischen Vollstempel aufweisen müsse. Wohl kaum. Solche zentrisch EZM-gestempelten ZD sind zwar hoch einzustufen, aber sicher keine zentrisch gestempelten Einheiten. Die Ideallösung ist auch hier wieder die zentrisch, also mittige Abstempelung von senkrechten oder waagerechten ZD in Paaren. Die nachfolgenden Abbildungen zeigen wieder die in meinen Augen ideale Abstempelung.
Interessant ist auch noch ein Brief mit MeF des Blocks Nr.4 der unter "berlin-briefmarken.de/ bei Berliner Ausgaben / Blöcke" anzuschauen ist.
Die gleichen Kriterien muß man auch für waagerechte sowie senkrechte 2er-Streifen aus Zusammendruckbögen und Markenheftchen ansetzen. Genau halbe und Viertel-Stempel sind immer das Ergebnis von in ZD zertrennte MH. Sie erfüllen oft nicht das Kriterium der Lesbarkeit des Stempels - und sind meistens Ersttags- oder Berlin-12-Stempel.
Bei 3er-Streifen, also solchen aus Zusammendruckbögen oder Markenheftchen, könnte die optimale Lösung ebenfalls die mittige Abstempelung sein, soweit die Stempelgröße hierzu ausreicht. Jeder Postbeamte würde jedoch eine Stempelung wählen, die eine sichere Entwertung zur Folge hat. Ideal, weil die natürliche Art der Entwertung, ist wohl der zentrische Vollstempel auf einem Paar und ein Teilstempel auf der Einzelmarke.
Die Beurteilung der Abbildungen liegen natürlich immer im Auge des Betrachters und die "Wirklichkeit" läßt häufig mehrere wunderschöne Möglichkeiten zu. Aber, so oder anders, ideal gestempelte Briefmarken sind einfach die eindeutige Krönung einer Sammlung gestempelter Briefmarken.
Das Zusammentragen solcher Stempel bietet puren Sammelspaß - und macht jegliches finanzielle oder gar kommerzielle Denken unnötig. Der Erfolg ist garantiert